Proteindiät zur Gewichtsreduktion: Was wissen wir darüber?

Heute ist die Diskussion über die Vor- und Nachteile verschiedener Diäten, die beim Abnehmen helfen, eines der beliebtesten Themen. Dass zu viel Zucker und Süßigkeiten mit leichten Kohlenhydraten gesundheitsschädlich sind, ist seit langem bekannt. Fette, insbesondere gesättigte und gehärtete Fette, sind nicht weniger umstritten. Ernährungsexperten fordern Sie auf, die Menge an Zucker und Fett in Ihrer Ernährung zu reduzieren. Es wäre logisch anzunehmen, dass eine Proteindiät zur Gewichtsreduktion wirksam wäre. Aber nicht alle Experten sind sich einig, dass der Verzehr von überschüssigem Protein sicher ist.

Betreff: Proteindiät zur Gewichtsreduktion

So viele Diäten sind in den letzten 30-40 Jahren nicht erschienen. Viele von ihnen erwiesen sich nicht nur als unwirksam, sondern auch gesundheitsgefährdend, weshalb sie schnell an Popularität verloren haben. Nachdem die Medien heftig über die Gefahren von Fetten und Kohlenhydraten diskutierten und eine Verringerung ihrer Menge in der Nahrung forderten, begannen viele Abnehmende allmählich, auf eine Ernährung umzustellen, die reich an Eiern, Nüssen, Fleisch und Käse war. Plötzlich waren die Schlagzeilen voll von Berichten, dass Speck und Hamburger viel gesünder sind als Pizza und Pasta. Daher ist es wichtig, auf proteinhaltige Lebensmittel zu achten und die Nahrungsaufnahme zu erhöhen. Die Proteindiät zur Gewichtsreduktion gewann an Popularität.

Obwohl es heute viele Variationen dieser Diät gibt, sollten Sie sich sofort die Frage stellen – wie sicher ist sie? Dies gilt insbesondere für Menschen, die an Stoffwechselerkrankungen und Erkrankungen der Nieren und der Leber leiden.

Wie viel Protein braucht ein Mensch?

proteinhaltige Lebensmittel für die Ernährung

Im Durchschnitt wird empfohlen, je nach Alter, Geschlecht und Aktivitätsgrad 10 bis 35 % der täglichen Kalorien aus proteinhaltigen Lebensmitteln zu sich zu nehmen. Experten zufolge sollten die meisten Menschen etwa 1 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Wenn wir über die tägliche Ernährung sprechen, beträgt die Menge an Proteinkomponenten normalerweise 20-30 g pro Mahlzeit beim Frühstück, Mittag- und Abendessen. Dies ist notwendig, um die erforderliche Menge an Muskelmasse und körperliche Aktivität aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus kann es sich um Protein aus Milchprodukten, Fleisch oder Fisch, pflanzlichen Quellen (insbesondere Hülsenfrüchten) handeln.

Veränderungen der Protein-Diät: Woche für Woche

Jede Diät, die eine Proteinzufuhr über dem Tageswert erfordert, wie die Paleo-Diät, funktioniert möglicherweise nicht bei jedem. Die Proteinbelastung, die die Nahrung Woche für Woche bildet, beeinflusst allmählich die Stoffwechselprozesse. Menschen, die anfällig für Gicht, Urolithiasis mit Bildung von Uratsteinen, mit einigen Lebererkrankungen oder Verstopfung sind, können unangenehme Nebenwirkungen und sogar schwerwiegende Komplikationen haben. Solche Patienten sollten nach einem individuell zusammengestellten Ernährungsplan unter Anleitung eines Ernährungsberaters abnehmen oder zumindest vorher einen Spezialisten konsultieren.

Das Atkins-System und die ketogene Ernährung sind umstritten. Sie werden oft als proteinreiche Diäten angesehen, technisch jedoch als kohlenhydratarme bzw. fettreiche Diät. Beide können jedoch einen höheren als den empfohlenen Proteingehalt enthalten. Daher sollten sie auch nach Rücksprache mit einem Arzt befolgt werden.

Im Allgemeinen können verschiedene Diätoptionen 120 bis 200 Gramm Protein pro Tag umfassen. Während diese Proteinmenge für manche Menschen (wie Profisportler) angemessen sein mag, ist sie für die meisten Menschen eine zu hohe Belastung.

Was sind die möglichen Vorteile einer proteinreichen Ernährung?

Wenn die Proteinmenge in der Ernährung innerhalb vernünftiger Grenzen erhöht wird, wird eine Person zweifellos von den gesundheitlichen Vorteilen einer solchen Diät profitieren. Vor allem, wenn die Umstellung auf eine Proteindiät bedeutet, dass beim Abnehmen auf verarbeitete Junkfoods und Süßigkeiten verzichtet wird und sich stattdessen auf mageres Fleisch, Obst und Gemüse konzentriert. Außerdem zeigen immer mehr Studien, dass die empfohlene Tagesdosis zu niedrig sein kann. Eine erhöhte Proteinzufuhr in Kombination mit Bewegung kann Ihren Stoffwechsel steigern und ein Völlegefühl steigern, was Ihnen beim Abnehmen helfen kann.

Für einige Bevölkerungsgruppen ist eine proteinreiche Ernährung sehr vorteilhaft, insbesondere wenn überschüssiges gesättigtes Fett und leichte Kohlenhydrate reduziert werden.

Protein ist also für Menschen über 50 nützlich. Eine aktuelle Studie mit Patienten im Alter zwischen 50 und 75 Jahren ergab, dass diejenigen, die doppelt so viel Protein wie die empfohlene Tagesdosis zu sich nahmen, besser vor Muskelverlust und damit verbundenen Gesundheitsproblemen wie Osteoporose und Knochenbrüchen geschützt waren, die mit dem Alter häufig sind.

Wenn Sie abnehmen müssen: das Menü und seine Funktionen

Lebensmittel und separate Mahlzeiten bei einer Proteindiät

Einige Studien unterstützen die Verwendung von proteinreichen Diäten zur Gewichtsreduktion. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2016, die in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, ergab beispielsweise, dass Frauen mit der Paleo-Diät pro Monat zweieinhalb Mal mehr Gewicht verloren als diejenigen mit einer Standarddiät mit Schwerpunkt auf Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und einigen niedrigen -fette Milchprodukte. Wenn das Körpergewicht jedoch sehr hoch ist, gesundheitliche Probleme vorliegen und eine Gewichtsabnahme erforderlich ist, muss der Speiseplan der gewählten Diät und deren Eigenschaften zunächst mit einem Ernährungsberater besprochen werden.

In vielen Fällen kann Gewichtsverlust bei einer proteinreichen Ernährung übrigens die Folge eines Kaloriendefizits sein. Einige proteinreiche Diäten sind im Allgemeinen kalorienarm und reduzieren die täglichen Gesamtkalorien um mehr als 30 %. Das Abnehmen bei einer solchen Diät kann mehrere Gesundheitsindikatoren verbessern. Manche Menschen haben möglicherweise einen verbesserten Cholesterin- und Blutzuckerstoffwechsel.

Wenn Sie einen Satz Muskelmasse benötigen

Eine im Journal of the International Society of Sports Nutrition veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2018 berichtet, dass körperlich aktive Menschen ihre RDA für einen besseren Muskelaufbau verdoppeln müssen. Im Durchschnitt sollten sie mindestens viermal täglich 0, 4 bis 0, 55 Gramm Protein pro Pfund Körpergewicht zu sich nehmen. Für den Muskelaufbau sollten genügend Aminosäuren in der Nahrung vorhanden sein.